Grundinstandsetzung der Schleuse Schöpfurth

Bedingt durch den schlechten Erhaltungszustand und die Schädigungen der Kammerwände, ist eine Grundinstandsetzung der Schleuse Schöpfurth erforderlich.

Die Kammerwände werden durch einen neuen Kopfbalken aus Stahlbeton ertüchtigt. Zum Erhalt des vorhandenen Erscheinungsbildes wird eine gemauerte Vorsatzschale angeordnet. Die Sohle erhält eine neue Stahlbetonschale, so wird der gesamte Querschnitt zukünftig für den Revisionslastfall auftriebssicher gestaltet. Die Häupter werden komplett neu errichtet.

Abbruch und Neubau der Häupter geschieht im Schutz einer Spundwand. Die Füllung der Kammer erfolgt durch Umlaufkanäle, die Entleerung über Torschütze. Tor- und Schützantrieb werden erneuert. Sie werden für zukünftige Selbstbedienung umgerüstet.

Auftraggeber: Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Wichtige Daten: 

lichte Breite: 5,30 m (Häupter)

9,60 m (Kammer)

nutzbare Länge: 39,50 m
mittlerer Hub: 3,62 m
Ober- und Untertor: Stemmtore als Faltwerke

Bearbeitung:                                       2003 – 2007

Leistungen:

Objekt- und Tragwerksplanung

  • Grundlagenermittlung
  • Vorplanung
  • Entwurfsplanung, Entwurf-AU
  • Vorbereitung der Vergabe
  • Bauzustandsbegutachtung
  • baubegleitende Beratung